Was geht im Beet? – Mein Garten im Juli

Ein herbstlich angehauchter Strauß vom Wegesrand – gepflückt am 4. Juli…

Eigentlich brauche ich nur drei Schlagworte, um meinen Juli-Garten zu beschreiben: Trockenheit, große Hitze und herbstlicher Touch…

 

In ganz Deutschland beherrscht im Juli 2018 die weiter anhaltende Trockenheit die Gartenszene. Allmorgendlich und meistens auch am Abend laufe ich mit dem Gartenschlauch oder der Gießkanne in der Hand durch meinen Garten. Immer mit dem Gefühl, es ist doch nicht genug, was ich meinen Pflanzen anbiete.

Erstaunlich, dass alles irgendwie doch durchhält, nur der Rasen, der ist gelb und stellenweise wie Stroh. Aber, da muss er durch, er wird sich erholen, sobald wir ein paar Regentage bekommen. Doch wann?

Im Gemüsebeet

Die Kartoffelernte (Sorte ‚Belana‘) am 13. Juli! fördert einige Kilo zutage. Auch, wenn es nur eine kleine Menge ist, so erntefrisch auf den Tisch… Stolz wie Oskar 😉

Beetansichten

Die Kiesfläche ist fast fertig „dekoriert“. Ein Adirondackchair hat sein Plätzchen gefunden, eine Lichterkette schmückt den Giebel unserer Gartenhütte. Dieser Juli bietet jeden Abend die Möglichkeit, den Tag im Freien bei kuscheligen Temperaturen zu genießen, wie im Süden!

In den mixed borders, den gemischten Rabatten, geht es im Juli farbenfroh weiter. Die Montbretie (Crocosmus x crocosmiiflora) ‚Lucifer‘ im ziemlich knalligen Rot (was eigentlich gar nicht bei mir geht) vor der rotlaubigen Blasenspiere oder Fasanspiere (Physocarpus opulifolius) ‚Lady in Red‘ ist ein ganz schöner eyecatcher!

Die Verbenen (bonariensis und hastata) haben sich fleißig ausgesät und blühen seit Juni. Auch die verschiedenen Staudenknöterich-Sorten sind deutlich früher dran und ich bin begeistert, sie in meinen Beeten zu haben.

Die Prachtkerze oder Prairiekerze, Gaura lindheimeri, hat sich ebenfalls gut versamt (die im letzten Frühjahr gesetzten „Mutterpflanzen“ haben es allerdings nicht geschafft, sie hat der nasse Herbst und der kalte Winter dahingerafft) und blüht ausdauernd. Zusammen mit Verbena bonariensis, dem patagonischen Eisenkraut, zaubert sie eine naturhafte Wiesen-Stimmung in meinen Garten.

Das Reitgras (Calamagrostis acutiflora) ‚Karl Foerster‘ macht schon einen deutlich herbstlichen Eindruck, bei Temperaturen von bis zu 36 Grad kein Wunder… Mit dem Staudenknöterich (Bistorta amplexicaulis) ‚J. S. Calor‘ zusammen trotzdem ein schönes Bild.

Die Saat einer peruanischen Wildtomate ist aufgegangen und ich hege die leise Hoffnung, dass sie noch reif werden, Danke, liebe Tatjana!

Endlich – Regen!

Und dann ist er da, der Tag, an dem es nach so langer Zeit wieder einmal regnet! Samstag, 28. Juli 2018, du bist dick angestrichen in meinem Kalender! Ich hatte den Geruch von Regen schon fast vergessen. Die ersten dicken Tropfen… Herrlich! Wir haben Glück gehabt, ein Gewitterschauer, der ganz harmlos daherkommt. Ohne Hagel, 19 mm zeigt mein Regenmesser an. Die Freude ist groß.

Kaum ist der Schauer durch, scheint die Sonne wieder und die folgenden Tage werden wieder heiß und eine Frage drängt sich auf – wie lange muss diese Regenmenge ausreichen? Weiterer Regen ist erstmal nicht in Sicht. Und die vorhergehenden drei Monate waren ja ebenfalls sehr regenarm…

Dafür haben wir nun drei Monate am Stück SOMMER! So, wie wir das aus dem Süden kennen. Man spricht inzwischen fast französisch, spanisch oder italienisch und wir lernen in dieses Tagen eines völlig neu: SIESTA! Zumindest diejenigen, die sich ihre Arbeit einteilen können, erleben dieses absolut mediterrane Lebensgefühl neu…

Nun gehen wir morgen in den vierten Sommermonat und ich bin gespannt, was ich über meinen August-Garten berichten werde. Genießen wir alle die wunderschöne Sommerzeit in vollen Zügen, Schmuddelwetter wird irgendwann kommen und dann wollen wir uns gerne an viele laue Sommerabende zurückerinnern! Ein Prosit auf den Sommer 2018!

Was sind deine schönsten Sommer-Momente? Schreib mir einen Kommentar, ich freue mich auf deine Post!



4 Gedanken zu „Was geht im Beet? – Mein Garten im Juli

    • Kathrin Kock sagt:

      Vielen Dank!
      Genießen und Gießen ist weiterhin das Motto! So soll es ja auch erstmal bleiben.

      Auch bei uns fliegen die Bienen auf die Prachtkerze, ebenso sind die Verbenen (bonariensis und hastata) schwer angesagt bei Bienen, Schmetterling und Co!

      Hab ein schönes Wochenende…

      Lieben Gruß!

  1. Ich bin froh, dass ich nur halbtags arbeite und sozusagen eine Siesta halten kann! Ab Mittag wird es im Büro aber auch unerträglich. Mir tun die Kollegen leid, die volle 8 Stunden durchhalten müssen. Heute sah es so nach Regen aus… aber hier kam wieder einmal rein gar nichts. Auch mein Rasen ist braun und vertrocknet. Hoffen wir weiter…
    Viele Grüße von
    Margit

    • Kathrin Kock sagt:

      Hallo Margit,

      ein schönes Wochenende für dich. Da ich freiberuflich von Zuhause arbeite, kann ich mir zum Glück auch alles einteilen.

      Hier hat es im Monat Juli 19 mm Regen gegeben, habe gerade gelesen, der Norden ist am schlimmsten betroffen und die Schäden sind noch gar nicht alle ersichtlich, die die Dürre anrichtet.

      Versuchen wir, das Beste daraus zu machen…

      Liebe Grüße

      Kathrin

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.