Gartenkolumne: Wenn der weiße Flieder wieder blüht…

„Wenn der weiße Flieder wieder blüht…“

… sing ich dir mein schönstes Liebeslied… Immer, immer wieder knie ich vor dir nieder, trink`mit dir den Duft vom weißen Flieder….

Wow! Ein richtiger Gassenhauer aus dem Jahre 1928. Die liebestrunkene Melodie wurde 1953 im gleichnamigen Film mit der blutjungen Romy Schneider, dem ebenso jungen Götz George, Willy Fritsch und Magda Schneider, wieder aufgegriffen. Sie ist Ihnen, zusammen mit dem Text, vielleicht noch im Ohr. Max Raabe nahm 1995 zusammen mit seinem Palastorchester den Titel neu auf.

 

Damals war die Welt noch in Ordung, zumindest aus Sicht des Flieders! Zugehörig zur Pflanzengattung aus der Familie der Ölbaumgewächse, gehörte der Flieder 1953 auf jeden Fall in den Garten. Schon Ende des 16. Jahrhunderts gelangte die bekannteste Wildart des Flieders, Syringa vulgaris, aus dem Balkan nach Mitteleuropa. Erst ab 1850 begann im wahrsten Sinne des Wortes seine Blütezeit, der Flieder machte Karriere. Allein der französische Züchter Lemoine aus Nancy brachte mehr als 180 Sorten heraus. Heute gibt es wunderschöne Gartenformen, die 4-6 m hoch werden. Wer nicht soviel Platz hat, muss trotzdem nicht verzichten: die Kleinstrauch-Arten und Sorten Syringa meyeri ‚Palibin‘ (auch für Kübel geeignet), Syringa microphylla ‚Superba‘ und Syringa patula ‚Miss Kim‘ vergnügen sich auch in kleineren Gärten und werden 1-2 m hoch.

Momentan kenne ich niemanden, der nicht das Frühjahr herbeisehnt. Lang und winterhaft kalt kehrt uns der März den Rücken, wir hoffen auf den April, der nicht nur den Flieder voran bringen möge! Wenn dann im Mai aber der Flieder in seinen gut 30 Arten und zig verschiedenen Sorten blüht, begreift auch derjenige, der den Jahreszeiten völlig unempatisch gegenübersteht, dass nun Frühling ist. Mit seinen bis zu 30 cm langen Blütenrispen in Weiß, Rotlila, Lila und allen Tönen dazwischen, holt der Flieder quasi zu einem Paukenschlag aus, der zwar nicht zu hören, aber deutlichst zu riechen ist. Bämmm! Nun aber: FRÜHLING! Der Flieder steht für den beginnenden Vollfrühling, wie die Phänologie sagt.

Sofort ist man in seinen Bann gezogen, dieser Duft gehört (neben dem Duft der Rosen) zu den stärksten, den die Pflanzenwelt zu bieten hat. Der betörende Wohlgeruch geht einem nicht so schnell aus der Nase, wie ein starkes Parfum weht er beim leisesten Luftzug durch die Lande. Kein Wunder also, dass der Flieder in der Parfumindustrie kräftig mitmischt. In mehr als 150 verschiedenen Parfums sorgt der Lilac, oder Lilas, wie er auf englisch und französisch heißt, für die blumige Note.

Namhafte Dichter und Poeten, wie beispielsweise Rainer Maria Rilke, veranlasste der Flieder zu schwärmerischen Gedichten. Und so können wir es auch Fritz Rotter, dem Texter von „Wenn der weiße Flieder…“, nachfühlen, wie er berauscht vom Flieder-Duft (den er nicht nur inhaliert hat, sondern sogar getrunken hat), seine Zeilen verfasst hat…

Wer den warmen und bezaubernden Duft ins Haus oder in die Wohnung holen möchte, sollte folgende Tipps beachten, die ich zusammengetragen habe aus verschiedenen Quellen: unbedingt früh morgens mit scharfer Schere oder Messer schneiden, alle grünen Blätter an den Blüten tragenden Zweigen entfernen, Blätter-Zweige können zum Strauß dazu gesteckt werden. Ob nun die Stiele breit geklopft werden oder nicht, wage ich nicht abschließend zu beurteilen, da gibt es zwei Lager…

Meine Kolumne ist im Magazin „nordLIFE“ von Boyens Medien am 07.04.2018 erschienen.



2 Gedanken zu „Gartenkolumne: Wenn der weiße Flieder wieder blüht…

  1. Wiebke Weber sagt:

    Hallo Kathrin,
    tatsächlich gabe ich auch weißen Flieder im Garten. Er hat schon so viele Knospen! Ich freue mich auf die üppigen Blüten.
    Das Boyensmagazin kenne ich auch. Fast jedes Jahr machen wir in Büsum Urlaub.
    In Meldorf waren wir auch schon und haben den Meldorfer Dom besichtigt.
    Jetzt bin ich etwas abgeschweift.
    Ich wünsche Dir eine schöne Frühlingswoche.
    Liebe Grüße
    Wiebke

    • Kathrin Kock sagt:

      Liebe Wiebke,

      ach, wie schön! Ich liebe den Flieder wirklich sehr. Der Duft ist einfach umwerfend. Da kannst du dich auf die Blütezeit freuen.

      Wenn du auch in diesem Jahr Urlaub in Büsum machst, wünsche ich dir schon jetzt eine tolle Zeit. Vielleicht hast du ja Lust, einmal mit auf Gartentour zu kommen. Im August sind noch Plätze frei! Näheres dazu auf kathrinsgarten.de unter „Gartentouren“.

      Liebe Grüße

      Kathrin

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.